Inspiration

Es gilt ja die Lehre, dass man sich bei seinem eigenen "Tun" von dem "Tun" anderer inspirieren lassen soll. Gesagt, getan. Ich habe die für mich nicht ganz so turbulenten Feiertage und das gratis mitgelieferte schlechte Wetter genutzt, um mir etwas Inspiration zu gönnen. Das Internet ist voll von Bildern und es ist ein leichtes, die zwei oder drei weltweit größten Websites hinsichtlich möglicher Inspiration in Augenschein zu nehmen.

Mit einem allgemeinen Suchbegriff wie Landschaft (oder - weil ja international: landscape) habe ich in Sekundenbruchteilen Millionen von Inspirationsquellen, sprich Bilder, zur Auswahl. Noch ein kurzer Blick aus dem Fenster, ob eventuell besseres Wetter in Sicht ist (was natürlich nicht der Fall war) und schon kann es losgehen. Auf den ersten zwei, drei Seiten war die Neugier ja noch groß und viele Fotos wurden geöffnet. Allerdings nahm die Kurve der Neugier mit der Anzahl der betrachteten Bilder eine geradezu exponentielle Abwärtsbewegung. Ein Aktienhändler würde bei solch einer Kurve aus dem Fenster springen.

Da ich aber in Ermangelung besseren Wetters doch etwas mehr durchgehalten habe, bin ich hin und wieder auch auf kleine Perlen gestoßen. Allerdings im Verhältnis zur Masse war es eine homöopathische Dosierung. Es ist schon erstaunlich, mit welcher farblichen Gewalt viele Menschen die von den doch eher klinisch-nüchternen Kameras gelieferten Ergebnisse aufwerten möchten. Wenn die Ergebnisse anders wären, könnte ich glatt von künstlerischen Anwandlungen sprechen. So allerdings vermute ich eher, dass all diese Menschen von ein paar wenigen Farbstoffherstellern gesponsort werden.

Sei es drum. Ich habe ungewollt meine Inspiration gefunden. Und für diese Inspiration sind ausgerechnet diese von mir hier gepriesenen Fotoseiten ungeheuer sinnvoll. Mich haben sie dazu inspiriert, wie ich es nicht machen werde.


Stadtlandschaften sind auch Landschaften

27. Dezember 2017